Stadt Holzgerlingen
Stadt Holzgerlingen
Stadt Holzgerlingen

Corona: Informationen der Stadtverwaltung

Corona: Informationen der Stadtverwaltung

----- Aktueller Stand: 15. Juni 2021, 8.30 Uhr -----

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Informationen, geltende Vorgaben und Regelungen sowie Hygienemaßnahmen und Handlungsempfehlungen bei Infektion mit dem Corona-Virus.

Außerdem finden Sie hier die wichtigsten Telefonnummern sowie weiterführende Links.

Bitte beachten Sie, dass im Landkreis Böblingen derzeit inzidenzabhängige Regelungen gelten.

Aktuell liegt die Inzidenz unter 35 an fünf aufeinander folgenden Werktagen. Seit 3. Juni 2021 ist der Landkreis zudem in Stufe 3 des Öffnungskonzepts des Land Baden-Württembergs.

Feststellung Öffnungsstufe 3 durch das Landratsamt vom 6. Juni 2021

Festellung der Inzidenz unter 35 durch das Landratsamt vom 9. Juni 2021

Bitte halten Sie sich weiterhin so vorbildlich an die Regelungen von Bund und Land. Für Ihr Verständnis, Ihre Geduld und die gegenseitige Rücksichtnahme bedanken wir uns ganz herzlich!

Alle Maßnahmen auf einen Blick (Stand: 07.06.21)

Corona-Maßnahmen auf einen Blick Teil 1

Allgemeine Infos in aller Kürze (Stand: 15.06.21)

Allgemeines

  • Der Inzidenzwert im Landkreis Böblingen liegt bei 9,9. In Holzgerlingen gibt es 5 Infizierte und 7 Kontaktpersonen.
  • Außerhalb der Erreichbarkeit der Corona-Hotline gilt die Notrufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung, Tel. 116 117.
  • Wichtig: Haushaltsangehörige einer infizierten Person müssen sich gemäß CoronaVO Absonderung umgehend in Quarantäne begeben! Auch wenn keine Info des Gesundheitsamtes eingegangen ist.
  • Die Corona-Verordnung des Landes wurde am 3. Juni 2021 geändert.

Maßnahmen im Landkreis Böblingen

  • Die CoronaVO vom 3. Juni 2021 ermöglicht inzidenzabhängige Lockerungen der Corona-Maßnahmen auf Landkreisebene.
  • Eine Feststellung des aktuell gültigen Inzidenzbereichs erfolgt durch das Gesundheitsamt bzw. den Landkreis.
  • Der Landkreis Böblingen hat am 9. Juni 2021 per Allgemeinverfügung festgestellt, dass die Inzidenz an 5 aufeinander folgenden Werktagen unter 35 Neuinfektionen / 100.000 Einwohnern liegt.
  • Dadurch sind am 10. Juni 2021 Lockerungen in Kraft getreten.
  • Seit 3. Juni 2021 ist der Landkreis zudem in Stufe 3 des Öffnungskonzepts des Land Baden-Württembergs.
  • Für tagesaktuelle Meldungen folgen Sie bitte den regionalen Medien und informieren sich auch über die Internetseite des Landratsamtes Böblingen. Diese finden Sie unter www.lrabb.de

Maßnahmen vor Ort

  • Das Waldfreibad hat für Badegäste geöffnet. Die Testpflicht entfällt ab 9. Juni 2021 aufgrund der konstant niedrigen Inzidenz unter 35. Online-Tickets erhalten Sie bis zu 7 Tage im Voraus unter www.tickets.waldfreibad-holzgerlingen.de
  • Die Gastronomie ist wieder im Innen- und Aussenbereich geöffnet (6 bis 1 Uhr). Es ist ein tagesaktueller Corona-Schnelltest erforderlich.
  • Der gesamte Einzelhandel ist unter Auflagen geöffnet: Geschäfte mit weniger als 10 m², maximal eine Person; Geschäfte mit bis zu 800 m², eine Person je 10 m² Verkaufsfläche. Die Testpflicht entfällt. 
  • Körpernahe Dienstleistungen sind mit vorheriger Terminbuchung erlaubt. Während des gesamten Aufenthalts müssen alle Beteiligten eine medizinische Maske tragen. Ist dies nicht möglich, wird ein tagesaktueller Corona-Schnelltest benötigt.
  • In der Musikschule findet Präsenzunterricht für bis zu 5 Schülerinnen und Schüler statt. Es ist ein tagesaktueller Corona-Schnelltest erforderlich.
  • Die Stadtbücherei ist inzwischen ohne Terminbuchung für Sie geöffnet. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.stadtbuecherei-holzgerlingen.de oder telefonisch unter (07031) 6808-550.
  • Das Heimatmuseum hat seit dem 6. Juni 2021 wieder geöffnet.
  • Das Rathaus öffnet ab dem 14. Juni 2021 wieder für den Publikumsverkehr. Bitte beachten Sie weiterhin, dass auch im Rathaus die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (OP-Masken, FFP2-Masken, KN95/FN95) besteht. Hinweis: Aufgrund einer technischen Umstellung muss das Bürgerbüro am Mittwoch, 16. Juni 2021 geschlossen bleiben.

  • Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuungen sind geöffnet. Die Testpflicht in den Kitas entfällt ab dem 14. Juni 2021.
  • An Grundschulen findet Präsenzunterricht statt.
  • Negative Testbescheinigungen für Schüler werden von der Schule ausgestellt und gelten 60 Stunden lang für alle Angebote, die mit einer Testpflicht verbunden sind.
  • Für weiterführende Schulen und berufliche Schulen gilt Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen.
  • Treffen im öffentlichen und privaten Raum: 3 Haushalte, maximal 10 Personen, Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre sowie genesene und geimpfte Personen werden nicht mitgezählt.

  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport ist in Sportanlagen, Sportstätten, und Sportstudios mit 1 Person pro 20 m² innen und außen möglich.

Bitte beachten Sie die Hinweise der jeweiligen Einrichtung vor Ort, diese können ggf. abweichen.

Digitaler Impfnachweis am 14. Juni 2021 gestartet

  • Seit Montag, den 14. Juni 2021, werden in den Impfzentren in Baden-Württemberg nach der Zweitimpfung digitale Impfnachweise ausgegeben.
  • Der digitale Impfnachweis kann durch einen QR-Code von Smartphone-Apps ausgelesen werden, sodass der gelbe Impfpass nicht mehr mitgeführt werden muss.
  • Bürgerinnen und Bürger, die bereits beide Impfungen in den Impfzentren erhalten haben, bekommen den digitalen Impfnachweis in den nächsten Wochen automatisch per Post zugeschickt.
  • Wer die Impfungen beim Hausarzt / bei der Hausärztin erhalten hat, kann eine Apotheke für die nachträgliche Ausstellung aufsuchen. Gleiches gilt für Genesene oder nicht in Baden-Württemberg Geimpfte.
  • Arztpraxen werden ab Mitte Juli die digitalen Impfzertifikate ausstellen können.
  • Das digitale Zertifikat ist ein zusätzliches Angebot zum gelben Impfausweis, der als Ausweisdokument seine Gültigkeit behält.

Erleichterungen für Geimpfte und Genesene:

Seit dem 9. Mai gilt die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung:

  • Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen gelten nicht mehr für Geimpfte und Genesene. Damit werden zum Beispiel bei privaten Zusammenkünften geimpfte und genesene Personen nicht mehr mitgezählt. Auch nächtliche Ausgangsbeschränkungen nach dem Infektionsschutzgesetz entfallen für diese Personengruppen.
  • Bei bestimmten Ausnahmen von den Corona-Schutzmaßnahmen, bei denen ein negativer Test Voraussetzung ist, sollen Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichgestellt werden. Damit müssen sie kein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen, um zum Beispiel zum Friseur, in Geschäfte oder in den Zoo zu gehen.
  • Beim Sport gilt: Die Beschränkungen, dass kontaktloser Individualsport nur allein, zu zweit oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts möglich ist, sind für Geimpfte und Genesene aufgehoben.
  • Auch Quarantäne-Pflichten gelten nicht für Geimpfte und Genesene – zum Beispiel bei Einreisen aus dem Ausland. Dies gilt allerdings nicht für Reisen aus sogenannten Virusvarianten-Gebieten.
  • Wichtig ist jedoch: AHA gilt nach wie vor. Geimpfte, genesene und getestete Personen müssen weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und Abstandsgebote einhalten. Hier gibt es keine Erleichterungen.

Stufenplan für sichere Öffnungsschritte (Stand: 07.06.21)

Stufenplan für sichere Öffnungsschritte ab 7. Juni 2021
Stufenplan für sichere Öffnungsschritte ab 7. Juni 2021
Stufenplan für sichere Öffnungsschritte ab 7. Juni 2021
Stufenplan für sichere Öffnungsschritte ab 7. Juni 2021

Inzidenzabhängige Regelungen des Landkreises (Stand: 14.05.21)

Die Inzidenz im Landkreis liegt aktuell unter 35 an 5 Tagen in Folge

Inzidenzabhängige Regelungen des Landkreises:

7-Tage-Inzidenz unter 35 (an 5 Tagen in Folge):

  • Die Feststellung der Unterschreitung ist vom zuständigen Gesundheitsamt ortsüblich bekannt zu machen. Die Lockerung gilt ab dem Folgetag der ortsüblichen Bekanntgabe.
  • Ansammlungen/Zusammenkünfte mit maximal zehn Personen aus drei Haushalten sind zulässig.

Überschreitet die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 35 an drei Tagen in Folge, werden die Lockerungen am zweiten Werktag nach der entsprechenden ortsüblichen Bekanntmachung wieder zurückgenommen.

7-Tage-Inzidenz unter 50 (an 5 Tagen in Folge):

  • Es dürfen sich wieder zehn Personen aus maximal drei Haushalten treffen. Kinder der jeweiligen Haushalte bis einschließlich 13 Jahre zählen dabei nicht mit.
  • Der gesamte Einzelhandel darf öffnen. Auf den ersten 800 Quadratmetern (m²) Verkaufsfläche ist ein Kunde pro 10 m² erlaubt. Über 800 m² ist ein Kunde pro 20 m² erlaubt. Für eine Verkaufsfläche von 600 m² ergäbe dies maximal 60 Kunden. Bei 1.200 m² wären es 100 Kunden: 80 Kunden für die ersten 800 m² und 20 Kunden für die weiteren 400 m². Besondere Verkaufsaktionen, die einen verstärkten Zustrom von Menschenmengen erwarten lassen, sind nicht erlaubt.
  • Bibliotheken und Büchereien, Archive, Museen, Galerien, zoologischen und botanischen Gärten sowie Gedenkstätten dürfen ohne weitere Auflagen öffnen.

Überschreitet die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 50 an drei Tagen in Folge, werden die Lockerungen am zweiten Werktag nach der entsprechenden ortsüblichen Bekanntmachung wieder zurückgenommen.

7-Tage-Inzidenz über 100 (an 3 Tagen in Folge):

  • Die Feststellung der Überschreitung ist vom zuständigen Gesundheitsamt ortsüblich bekannt zu machen. Die Verschärfung gilt ab dem zweiten darauffolgenden Werktag nach der ortsüblichen Bekanntmachung.
  • Ansammlungen/Zusammenkünfte mit einer weiteren Person zum eigenen Haushalt.
  • Schließung von Museen, Galerien, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten für den Publikumsverkehr.
  • Schließung von Sportanlagen für den Amateur- und Freizeitindividualsport.
  • Einzelhandel darf nicht für Termine öffnen.
  • Schließung von Betrieben für körpernahe Dienstleistungen.

Unterschreitet die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 100 an fünf Tagen in Folge, werden die Lockerungen wieder zurückgenommen

Notbremse in Stadt- und Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz über 100 (an 3 Tagen in Folge):

Hier gelten die Regelungen aus § 28b des novellierten Infektionsschutzgesetzes (IfSG) des Bundes.

  • Treffen mit Angehörigen des eigenen Haushalts und einer weiteren nicht zum Haushalt gehörenden Personen sind möglich. Kinder auf einschließlich 13 Jahre werden nicht gezählt.
  • Veranstaltungen im Rahmen von Todesfällen, wie Aussegnungen, Urnenbeisetzungen, dürfen nur mit maximal 30 Personen stattfinden. Es gibt keine Ausnahme für Kinder bis einschließlich 13 Jahre.
  • Es gilt eine Ausgangsbeschränkung von 22 Uhr bis 5 Uhr. Zusätzlich ist zwischen 22 Uhr und 24 Uhr im Freien allein ausgeübte körperliche Bewegung erlaubt. Dies gilt jedoch nicht für Sportstätten. Es gibt keine Ausnahme für „An- und Abfahrt zur Wohnung bzw. Unterkunft des/der (Lebens-)Partner*in“
  • Allgemeinbildende Schulen müssen nun ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den Wechselunterricht gehen.
  • Allgemeinbildende Schulen müssen nun ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 165 im jeweiligen Stadt- oder Landkreis in den Distanzunterricht gehen. Für die Klassenstufen 1 bis 7 wird weiterhin eine Notbetreuung angeboten.
  • Kitas, Kindergärten und Kindertagesbetreuungen dürfen ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 165 im jeweiligen Stadt- oder Landkreis nur noch Notbetreuung anbieten.
  • Bis zu einer 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Stadt- und Landkreis von bis zu 150 bleiben Click&Meet-Angebote im ansonsten geschlossenen Einzelhandel möglich. Voraussetzung ist ein durch eine offizielle Stelle durchgeführter negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf und die Erhebung der Kontaktdaten des/der Kunden/Kundin. Es gelten weiter die bisherigen Kundenbeschränkungen pro Verkaufsfläche – dies gilt auch für Bau- und Raiffeisenmärkte.
  • Im öffentlichen Personennah- und oder Fernverkehr einschließlich der entgeltlichen oder geschäftsmäßigen Beförderung von Personen mit Kraftfahrzeugen samt Taxen und Schülerbeförderung besteht für Fahrgäste die Pflicht eine FFP2-/KN95-/N95-Maske zu tragen. Dies gilt sowohl während der Beförderung, als auch in den zum jeweiligen Angebot gehörenden Einrichtungen wie Bahnhöfen, Bushaltestellen, Taxisteigen oder sonstigen Wartebereichen. Das Servicepersonal muss beim Kontakt mit den Kundinnen und Kunden mindestens eine medizinische Maske tragen.
  • Die Außenbereiche von zoologischen und botanischen Gärten dürfen weiter öffnen, wenn angemessene Schutz- und Hygienekonzepte eingehalten werden. Voraussetzung ist ein durch eine offizielle Stelle durchgeführter negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Kinder bis einschließlich 5 Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen.
  • Autokinos bleiben geöffnet
  • Kinder bis einschließlich 13 dürfen in Gruppen von maximal fünf Kindern kontaktlosen Sport im Freien ausüben. Anleitungspersonen brauchen einen durch eine offizielle Stelle durchgeführten negativen Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Der Betrieb von Fitnessstudios ist generell untersagt. Der Bund rechnet diese nicht mehr den Sportstätten, sondern den Freizeiteinrichtungen zu.
  • Um Friseur- und Fußpflegedienstleistungen wahrnehmen zu können, ist ein durch eine offizielle Stelle durchgeführter negativer Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, erforderlich. Zusätzlich muss der/die Kunde/Kundin soweit es die Dienstleistung zulässt eine FFP2-/KN95-/N95-Maske tragen.

Kindertageseinrichtungen (Stand: 11.06.21)

 ------ Aktueller Stand: 11. Juni 2021, 8.30 Uhr ------

Alle unsere Kindergärten und Krippen sind im sogenannten Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen.

Pressemitteilung der Stadt Holzgerlingen vom 10. Juni 2021:

Aufhebung der Kita-Testungen in Holzgerlingen

Ab Montag, 14. Juni 2021 müssen Kinder, die eine Kindertageseinrichtung in Holzgerlingen besuchen sich nicht mehr testen lassen. Die Testungen in den letzten Wochen haben gezeigt, dass in den Einrichtungen kein Infektionsgeschehen vorhanden ist. Zudem sind die Infektionszahlen im Landkreis Böblingen konstant gesunken. Holzgerlingen entscheidet sich damit gegen die Änderung der Allgemeinverfügung des Landkreises und das Weitergelten der Testpflicht. Da die Inzidenz von 50 seit über 7 Tagen unterschritten wurde, liegt die Entscheidung über eine Testpflicht bei der Stadtverwaltung.

Seit der Einführung der Testpflicht vor 5 Wochen wurden ca. 6.000 Corona-Schnelltests in den Holzgerlinger Kitas durchgeführt. Insgesamt wurden 3 positive Fälle gemeldet, von denen sich zwei Fälle als „falsch positiv“ herausgestellt haben. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Böblingen lag gestern bei 17,6 Fällen je 100.000 Einwohner. In Holzgerlingen sind aktuell 5 Personen aktiv infiziert, deren Quarantäne in den nächsten Tagen jedoch ausläuft und die allesamt älter als 10 Jahre sind. (Stand 10. Juni 2021)

„Diese Tatsachen lassen für mich keinen Raum, weiterhin auf eine Testpflicht in unseren Einrichtungen zu bestehen.“ so Ioannis Delakos, Bürgermeister. „Wir sind bereit, im Falle einer wieder aufflammenden Infektionswelle, die Testpflicht in unseren Kindertageseinrichtungen wieder einzuführen.“ betont Bürgermeister Delakos weiter.

Aktuelles Statement von Bürgermeister Ioannis Delakos zur Aufhebung der Kita-Testungen.


Rathaus öffnet ab 14. Juni 2021 für Publikumsverkehr (Stand: 04.06.21)

Das Rathaus öffnet ab 14. Juni 2021 wieder für den Publikumsverkehr.

Aufgrund einer technischen Umstellung ist das Bürgerbüro am Mittwoch, 16. Juni 2021 ab 9.30 Uhr geschlossen.

Bis dahin ist der Zutritt ins Rathaus nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich. Einen Großteil unserer Dienstleistungen können wir Ihnen auch ohne persönliche Vorsprache per Telefon oder E-Mail anbieten. Bitte vereinbaren Sie in dem oben genannten Zeitraum daher nur dringend notwendige Termine.

Die jeweiligen Ämter erreichen Sie zu den regulären Öffnungszeiten unter folgenden Telefonnummern:

Bitte klingeln Sie vor Ihrem Termin an der Eingangstüre des Neuen Rathauses, tragen Sie beim Betreten eine medizinische Maske (OP-Maske/FFP2-Maske bzw. KN95/FN95) und desinfizieren Sie Ihre Hände im Foyer. In das Alte Rathaus gelangen Sie nur über den Eingang am Neuen Rathaus. Kinder unter 14 Jahren dürfen im Rathaus weiterhin eine Alltagsmaske tragen.

Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 (Stand: 11.06.21)

---------- Aktueller Stand: 11. Juni 2021, 8.30 Uhr ----------

Holzgerlinger Impfmarathon

  • Am Samstag, den 17. Juli 2021 erfolgt ab 7.00 Uhr die Zweitimpfung in der Stadthalle Holzgerlingen.
  • Es stehen 5.000 Impfdosen des Vakzins von AstraZeneca zur Verfügung.
  • Alle Termine sind bereits vergeben.

Ab dem 14. Juni 2021 startet Baden-Württemberg mit dem digitalem Impfnachweis

  • Bereits in den Impfzentren vollständig geimpfte Personen erhalten den Nachweis automatisch per Post.
  • Das digitale Zertifikat ist ein zusätzliches Angebot zum gelben Impfausweis, der als Ausweisdokument seine Gültigkeit behält.

Allgemeine Informationen zu Impfterminen

  • Die Impfpriorisierung für alle Impfstoffe wurde in den Hausarztpraxen und den Impfzentren aufgehoben.

Allgemeine Informationen zur Impfung

  • In Baden-Württemberg werden die Bürgerinnen und Bürger über die Priorisierung, die Möglichkeit und die Terminierung der Impfung durch Öffentlichkeitsarbeit informiert. Es erfolgt keine personalisierte Mitteilung wie teilweise in anderen Bundesländern.
  • Die Impfung im Impfzentrum erfolgt nur mit Termin. Die Terminvereinbarung erfolgt telefonisch über die zentrale Telefonnummer 116 117 oder online über www.impfterminservice.de/impftermine. Es werden gleichzeitig die Termine für Erst- und Zweitimpfung vereinbart. Der Zweittermin muss nach mind. 21 Tagen und max. 21+5 Tagen erfolgen.
  • Das Impfzentrum kann grundsätzlich frei gewählt werden, es wird lediglich empfohlen, das Impfzentrum am Wohnort oder Arbeitsplatz aufzusuchen.
  • Nachweis der Impfberechtigung: wird online oder durch das Callcenter erstmals abgefragt. Vor Ort muss ein Ausweisdokument zum Nachweis des Alters oder eine Bescheinigung über die Impfberechtigung (z.B. des Arbeitgebers) vorgelegt werden.

Corona-Schnelltestzentren im Landkreis Böblingen (Stand: 22.03.21)

Regionale Zuordnungen der Schnelltestzentren im Landkreis Böblingen 
Regionale Zuordnungen der Schnelltestzentren im Landkreis Böblingen

Allgemeine Informationen zu den Corona-Schnelltestzentren

  • Das Böblinger Gesundheitsamt kann laut § 6 der Coronavirus-Testverordnung (TestV) des Bundes Dritte für den Betrieb eines Testzentrums beauftragen.
  • Das ist beispielsweise relevant, wenn im Auftrag des Gesundheitsamts zur Kontaktnachverfolgung eine Schulklasse, Mitarbeitende in Pflegeeinrichtungen oder sonstige Kontaktpersonen getestet werden sollen
  • Vorbild für alle Zentren war und ist das Pilotprojekt in Holzgerlingen
  • Insgesamt sollen im Landkreis Böblingen fünf Schnelltestzentren entstehen
  • Jedes Testzentrum bekommt vom Gesundheitsamt die Zuständigkeit für einen genau umrissenen örtlichen Bereich zugewiesen.

Corona-Schnelltestzentrum Schönbuch

  • Ab dem 22. März finden Sie das Corona-Schnelltestzentrum in der Holzgerlinger Stadtmitte, Tübinger Straße 27. Hier werden Antigen-Schnelltests durchgeführt, bei denen das Ergebnis nach 15 Minuten verfügbar ist.
  • Das Testzentrum ist in einer gemeinsamen Aktion des Landkreises Böblingen, der Stadt Holzgerlingen, des DRK Ortsverbandes Holzgerlingen-Altdorf, der „Corona-Schwerpunktpraxis“ Praxis bei der Burg Holzgerlingen und den Holzgerlinger Apotheken entstanden.
  • Für alle Selbstzahler wird der Preis für die Testung bei 29,00 € liegen.
  • Über das Portal www.corona-schnelltest-schoenbuch.de kann online selbständig ein Termin gebucht und ein Ticket in Form eines QR-Codes ausgedruckt oder aufs Smartphone geladen werden.
  • Alternativ kann in der Alamannen- und Schönbuch-Apotheke die Buchung inkl. Ausdruck des Tickets vor Ort vorgenommen werden.
  • Im Zentrum gibt es einen voll digitalen Prozess, der dem Getesteten das Ergebnis direkt über eine App mitteilt.
  • Durch die Online-Terminvergabe und digitale Übertragung des Ergebnisses liegt die Verweildauer im Testzentrum bei maximal 5 Minuten.

Einreise nach Baden-Württemberg (27.05.21)

------ Stand: 27. Mai 2021, 13.00 Uhr ------

CoronaVO Einreise-Quarantäne

Digitale Einreiseanmeldung

Fragen und Antworten zur digitalen Einreiseanmeldung, Nachweispflicht und Einreisequarantäne

Nach der Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) vom 12. Mai 2021 gelten folgende Regelungen:

  • Es besteht eine generelle Testnachweispflicht für Einreisende im Luftverkehr. Diese Personen müssen grundsätzlich – unabhängig davon, ob sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben – vor dem Abflug dem Beförderer ein negatives Testergebnis vorlegen.
  • Bei Einreise nach einem Aufenthalt in einem ausländischen Risiko-, Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet spezielle Test- und Nachweispflichten und eine Quarantänepflicht zu beachten.
  • Bei Einreise aus sogenannten Virusvariantengebieten gilt – vorbehaltlich sehr eng begrenzter Ausnahmen – ein Beförderungsverbot für den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug direkt aus diesen Ländern.

Information für Geimpfte und Genesene

Impf- und Genesenennachweise können einen negativen Testnachweis ersetzen und von der Einreisequarantäne befreien. Dies gilt jeweils nicht bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet. Liste der derzeit ausgewiesenen Risikogebiete


1. Anmeldepflicht

  • Bereits bevor Sie einreisen, müssen Sie eine digitale Einreiseanmeldung durchführen, wenn Sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben.
  • Auf der Homepage www.einreiseanmeldung.de geben Sie die Informationen zu Ihren Aufenthalten der letzten zehn Tage an. Nach vollständiger Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Ihr Beförderer wird in der Regel vor der Beförderung kontrollieren, ob Sie eine Bestätigung vorweisen können. Eine Beförderung kann anderenfalls nicht erfolgen.
  • Sollte Ihnen aufgrund fehlender technischer Ausstattung oder aufgrund technischer Störung eine digitale Einreiseanmeldung nicht möglich sein, müssen Sie stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform PDF-Datei ausfüllen. Bitte entnehmen Sie den Hinweisen in der Ersatzmitteilung, wo Sie diese abzugeben haben (z.B. auf Anforderung beim Beförderer oder bei der Bundespolizei).
  • Wenn keine Anforderung zur Abgabe der Ersatzmitteilung erfolgt, sind Sie verpflichtet, entweder die digitale Einreiseanmeldung nach Einreise nachzuholen oder die ausgefüllte Ersatzmitteilung per Post an folgende Adresse zu übermitteln: Deutsche Post E-POST Solutions GmbH, 69990 Mannheim


2. Absonderungspflicht

  • Wenn Sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie sich grundsätzlich direkt nach Ankunft nach Hause - oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort - begeben und zehn Tage lang absondern (häusliche Quarantäne). Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet beträgt die Absonderungszeit vierzehn Tage.
  • Während der Quarantäne ist es nicht erlaubt, das Haus oder die Wohnung zu verlassen und Besuch zu empfangen. Vergessen Sie nicht: Diese Maßnahme dient dem Schutz Ihrer Familie, der Nachbarn und aller anderen Menschen in Ihrem Umfeld. Verstöße gegen die Quarantäneregeln können mit Bußgeldern geahndet werden!
  • Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik übermittelt wird.
  • Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten dauert die Quarantäne 14 Tage und eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne ist nicht möglich.
  • Die Quarantänepflicht gilt vorerst bis zum 30. Juni 2021.


3. Testnachweispflicht

  • Nach Aufenthalt in einem Risikogebiet müssen Sie außerdem bis spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass Sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Die zuständige Behörde (in der Regel das Gesundheitsamt) kann die Vorlage eines Nachweises von Ihnen bis zu zehn Tagen nach Einreise verlangen.
  • Nachweise sind entweder ein Testergebnis oder ein ärztliches Zeugnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.
  • Reisende im Luftverkehr oder nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet müssen sich schon vor der Abreise testen lassen und müssen ein negatives Testergebnis dem Beförderer, beispielsweise der Fluggesellschaft, vorlegen. Auch bei der Einreisekontrolle in Deutschland durch die Bundespolizei kann der Nachweis verlangt werden.


4. Beförderungsverbot

Neben den geltenden Anmelde-, Test- und Quarantäneregeln ist zum Schutz der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland und zur Limitierung des Eintrags und der schnellen Verbreitung der neuen Virusvarianten eine Beschränkung der Beförderung von Einreisenden aus den als Virusvarianten-Gebieten eingestuften Staaten in die Bundesrepublik Deutschland geboten.


Quarantäne und Isolation (Stand: 19.04.21)

------- Aktueller Stand: 19. April 2021, 13.00 Uhr -------


Die Corona-Verordnung Absonderung wurde zum 19. April geändert:

  • Haushaltsangehörige sowie enge Kontaktpersonen von Infizierten unterliegen grundsätzlich einer Absonderungspflicht; hiervon gibt es eine Ausnahme für geimpfte Personen sowie für genesene Personen, soweit die Infektion nicht länger als sechs Monate zurückliegt. Von dieser Ausnahme gibt es wiederum Rückausnahmen:
  • Genesene Personen sind nicht von der Absonderungspflicht befreit, wenn bei der infizierten Kontaktperson eine besorgniserregende Virusvariante (außer der Variante B.1.1.7) festgestellt wurde. Sind die genesenen Personen allerdings von derselben besorgniserregenden Virusvariante genesen, greift die Ausnahme wieder.
  • Genesene und geimpfte Personen sind nicht von der Absonderungspflicht befreit, wenn sie typische Symptome aufweisen, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hindeuten.
  • Geimpfte Bewohnerinnen und Bewohner einer stationären Einrichtung für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder geimpfte Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern oder Reha-Einrichtungen für die Dauer ihres stationären Aufenthalts sind nicht von der Absonderungspflicht befreit. Hiervon können Ausnahmen von dem zuständigen Gesundheitsamt gemacht werden.
  • Die Isolationsdauer von positiv getesteten Personen beträgt in allen Fällen 14 Tagen; die Ausnahme für positiv getestete Personen, die nicht mit einer besorgniserregenden Virusvariante infiziert sind, wird gestrichen.
  • Es besteht künftig eine Testpflicht für enge Kontaktpersonen.


Ausgangsbeschränkungen (Stand: 14.05.21)

Das Land Baden-Württemberg hat die Corona-Verordnung am 13. Mai 2021 geändert.

Ab einer 7-Tages-Inzidenz über 100 an 3 Tagen in Folge gilt ab dem übernächsten Tag eine Ausgangsperre von 22 bis 5 Uhr. 

  • Zusätzlich ist zwischen 22 Uhr und 24 Uhr im Freien allein ausgeübte körperliche Bewegung erlaubt. Dies gilt jedoch nicht für Sportstätten. 
  • Da der Bund die bis 18. April in Baden-Württemberg geltende Ausnahme „An- und Abfahrt zur Wohnung bzw. Unterkunft des/der (Lebens-)Partner*in“ nicht mehr vorsieht, muss auch Baden-Württemberg diese Ausnahme aufheben, da Bundesrecht hier vor Landesrecht geht.

Die Wohnung oder Unterkunft darf nur für die folgenden Zwecke verlassen werden:

  • Zur Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben oder Eigentum, insbesondere eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen.
  • Für Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Rechtspflege oder der Daseinsfürsorge oder -vorsorge dienen, sowie Veranstaltungen und Sitzungen der Organe, Organteile und sonstigen Gremien der Legislative, Judikative und Exekutive sowie Einrichtungen der Selbstverwaltung einschließlich von Erörterungsterminen und mündlichen Verhandlungen im Zuge von Planfeststellungsverfahren.
  • Versammlungen nach Artikel 8 Grundgesetz.
  • Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen bei Todesfällen.
  • Zur Berufsausübung, soweit diese nicht gesondert eingeschränkt ist, der Ausübung des Dienstes oder des Mandats, der Berichterstattung durch Vertreterinnen und Vertreter von Presse, Rundfunk, Film und anderer Medien.
  • Zur Wahrnehmung des Sorge- oder Umgangsrechts.
  • Zur unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen oder Minderjähriger oder der Begleitung Sterbender.
  • Zur Versorgung von Tieren, beispielsweise Gassi gehen.
  • Aufgrund ähnlich gewichtiger und unabweisbarer Gründe.


Geltende Verordnungen (Stand: 07.06.21)

Über die folgenden Links und Dateien erhalten Sie nähere Informationen zu den aktuell geltenden Verordnungen:

Corona-Verordnung

Bildung und Betreuung

Religöse Veranstaltungen

Kultur, Sport, Erholung

Tourismus

Pflege

Ordnungsrecht

Holzgerlinger Nachbarschaftsnetzwerk (Stand: 07.01.21)

Bild BEDie aktuelle Situation stellt uns alle vor besondere Herausforderungen. Gerade jetzt ist es wichtig, möglichst unkompliziert dort zu helfen, wo es nötig ist.

Menschen aus Risikogruppen (hohes Alter, Immunschwäche oder Vorerkrankung) sind zur Zeit besonders auf Hilfe und Unterstützung angewiesen. Vor allem wenn es keine Angehörigen gibt oder diese nicht in Holzgerlingen leben, ist man auf Unterstützung aus der Nachbarschaft angewiesen. Dabei kann schon mit ganz alltäglichen Tätigkeiten viel geholfen werden z.B. Einkäufe und Besorgungen erledigen, mit dem Hund spaziergehen oder auch Gespräche am Telefon.

  • Benötigen Sie aufgrund der aktuellen Situation Unterstützung?
  • Oder möchten Sie Ihre Hilfe anbieten?

Die Stabsstelle für Bürgerschaftliches Engagement steht gerne als Kontaktstelle für Hilfesuchende und Helfende zur Verfügung.

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir dafür sorgen, dass in dieser besonderen Zeit Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird!

Wie kann ich mich vor einer Infektion schützen? (Stand: 27.05.21)

 
 

Corona-Hotline
Gesundheitsamt Böblingen

Mo. bis Fr.: 8 bis 16 Uhr

Sa.: 9 bis 13 Uhr

07031 663 3500

Nähere Informationen außerdem auf: www.lrabb.de/coronavirus


Landesgesundheitsamt

Mo. bis Fr.: 9 bis 16 Uhr

0711 904 39555

Notfallpraxen

außerhalb der regulären Sprechzeiten

Bundesweit: 116 117

Stadt Holzgerlingen (keine medizinische Auskunft!)

zu den Öffnungszeiten des Rathauses

07031 6808-180

Stadt Holzgerlingen

 
 

Rathaus

Böblinger Straße 5-7

71088 Holzgerlingen

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 08:00 - 12:15 Uhr
Di: 14:00 - 16:00 Uhr
Do: 14:00 - 18:00 Uhr